• Klinikkongress Ruhr
    16./17. Mai 2018
  • Klinikkongress Ruhr
    16./17. Mai 2018
  • Klinikkongress Ruhr
    16./17. Mai 2018
  • Klinikkongress Ruhr
    16./17. Mai 2018
  • Klinikkongress Ruhr
    16./17. Mai 2018
  • Klinikkongress Ruhr
    16./17. Mai 2018
  • Klinikkongress Ruhr
    16./17. Mai 2018
Do 17. Mai

10:00 Uhr

1.2 Chronic Care: Brückenschläge zwischen Krankenhaus und Patientenalltag

Raum E

Die Stärke des deutschen Gesundheitswesens sei die Akutmedizin. So heißt es. Doch gerade chronische Erkrankungen stellen eine wachsende und komplexe Herausforderung dar – und ein eigenständiges Handlungsfeld für Krankenhäuser.

  • Case Management: Wie gelingt der Brückenschlag zwischen Krankenhäusern, ambulanten Versorgern und Patientenalltag?
  • Disease Management: Müssen regionale Versorgungsprozesse neu justiert oder sogar neu definiert werden?
  • Wann helfen telemedizinische Lösungen, wann sind sie nur ein ineffizienter Ersatz für die persönliche Behandlung?
  • Wie müssen sich budgetäre und andere Rahmenbedingungen von „Chronic Care“ entwickeln?

Hiermit befasst sich das Forum 1.2 Chronic Care: Brückenschläge zwischen Krankenhaus und Patientenalltag.

Das Forum leitet Rainer Beckers, Geschäftsführer Geschäftsbereich Telemedizin, Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Bochum

Folgende Vorträge erwarten Sie:

Dr. Stefan Becker vom Universitätsklinikum Essen gibt einen Überblick über telemedizinische Lösungsansätze bei chronischen Nierenerkrankungen und stellt u.a. das NephroTeTe-Projekt vor, ein ambitioniertes Vorhaben unter Beteiligung klinischer, industrieller und wissenschaftlicher Partner aus der Ruhrregion.

Prof. Dr. Juris Meier leitet das Diabeteszentrum des Katholischen Klinikums Bochum (Ruhr-Universität Bochum) und erläutert, welchen Stellenwert spezialisierte Krankenhauszentren für die Versorgungsqualität und die Alltagsroutinen von Langzeiterkrankten, insbesondere aber auch für eine entsprechende fachärztliche Ausbildung haben.

Prof. Dr. Dirk Woitalla, Chefarzt der Neurologie an den Katholischen Kliniken Ruhrhalbinsel, Essen, und Vorstand der Deutschen Parkinson Gesellschaft befasst sich mit der Versorgung von Parkinson-Patienten und den Möglichkeiten und Grenzen telemedizinischer Unterstützung.

Axel Meineke von Cerner Health Services Deutschland (Essen) stellt in einem internationalen Vergleich digitale Lösungen vor, die die Früherkennung und das Management chronischer Erkrankungen in datenbasierten regionalen Versorgungsprozessen verbessern. Das Risiko von Komorbiditäten spielt dabei eine besondere Rolle.

Dr. Knut Hoffmann, stellv. Ärztlicher Direktor des psychiatrischen LWL-Universitätsklinikums in Bochum skizziert mit TELL US! eine patientenzentrierte telemedizinische Lösung, die eine niederschwellige Kommunikation zwischen Therapeuten und Patienten und zeitnahe Akutinterventionen ermöglicht.

Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Fragen, Einschätzungen und Erfahrungen einzubringen!

Vorsitz:

  • Rainer Beckers, Geschäftsführer Geschäftsbereich Telemedizin, Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Bochum

Vortragende:

  • Dr.  Stefan Becker, Oberarzt und Transplantationsbeauftragter, Universitätsklinikum Essen
  • Prof. Dr. Juris Meier, Chefarzt Diabeteszentrum Bochum/Hattingen, Katholisches Klinikum Bochum
  • Prof. Dr. Dirk Woitalla, Chefarzt der Klinik für Neurologie, Katholische Kliniken Ruhrhalbinsel, Essen, Mitglied im Vorstand der Deutschen Parkinson Gesellschaft
  • Axel Meineke, Center of Competence Innovations & Clinicals, Cerner Health Services Deutschland GmbH
  • Dr. Knut Hoffmann, Stellv. Ärztlicher Direktor, LWL-Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum

Alle Foren

Programmpartner

Hauptpartner

Medienpartner